Zitate, Lebensweisheiten...

 

Die Weisheit des Lebens besteht im Ausschalten der unwesentlichen Dinge.
( aus China )

 

 

 

~

 

Liebe, die von der Lüge lebt,

stirbt bei der ersten Wahrheit !

( von Unbekannt )

 

Eine gute Bindung braucht keine Knoten !

( Lao tse, chines. Philosoph - 6. Jh. v. Chr. )

  

„Es gibt nichts Schöneres im Leben als die Freundschaft:  

Du hast jemanden, dem Du Dein Innerstes öffnen,  

dem Du Geheimnisse mitteilen und  

das Verborgene Deines Herzens zeigen kannst.“

( Ambrosius von Mailand - * um 340 - † 397 )

 

Das Verlangen nach Gegenliebe ist nicht das Verlangen der Liebe,

sondern der Eitelkeit.

( Friedrich Wilhelm Nietzsche )

  

Viele Male schaut der Wille durchs Fenster,

ehe die Tat durch das Tor schreitet.

 ( Erasmus von Rotterdam,  1465 - 1536 )

 

Es bleibt zwischen Menschen, sie seien noch so eng verbunden,  

immer ein Abgrund offen, den nur die Liebe, und auch nur mit einem Notsteg,

überbrücken kann. 

( Hermann Hesse )    

 

Wohin du auch gehst, geh' mit deinem ganzen Herzen.

( Konfuzius )  

   

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.

( Christian Morgenstern )  

' 

Halte ein, wenn es Zeit ist, innezuhalten.

( Buddhistische Weisheit )

*

Der größte Verlust für das Leben ist das Hinausschieben;

es verträumt immer den ersten Tag und entreißt die Gegenwart,

indem es auf die Zukunft verweist.

Aber alles, was kommen wird, ist unsicher: Lebe für den Augenblick!

( Lucius Annaeus Seneca )  

 

Lass deine Begierde, so findest du Ruhe!

( Thomas von Kempen )

 

 

Die schönste Harmonie entsteht durch Zusammenbringen der Gegensätze.
( Heraklit von Ephesos; * um 520 v. Chr. - † um 460 v. Chr. )
 

Nimm dir jeden Tag eine halbe Stunde Zeit zum Gebet,

außer wenn du viel zu tun hast, dann nimm dir eine Stunde Zeit!

( Franz von Sales )

*

Die Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins.

( Marie von Ebner-Eschenbach )

*

Wer wenigem bedarf, der kommt nicht in die Lage, auf vieles verzichten zu müssen.

( Plutarch )

*

Eine Freude vertreibt hundert Sorgen.

( Aus Japan )

*

Zufriedenheit erwächst nicht aus Dingen, sondern nur aus der Tiefe unserer Seele.

( Mark W. Bonner )  

*

Sei lustig! - Geht es nicht, so sei vergnügt.  

( Johann Wolfgang von Goethe )
*
Was nützt dem Menschen, wenn er schnell vorankommt,  

seine Seele aber auf der Strecke bleibt? 

( Petrus Ceelen )

*

Hinfallen ist keine Schande - nur das Liegenbleiben.

( Deutsches Sprichwort )

*

Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen. 
( Arthur Schopenhauer )  

*

Ich brauche Ruhe und Heiterkeit der Umgebung und vor allem Liebe,  

wenn ich arbeite.  

( Aldalbert Stifter )*

*

Manches können wir nicht verstehen.

Lebt nur fort, es wird schon gehen.

( Johann Wolfgang von Goethe )  

* 

Die Menschen muss man nehmen, wie sie sind, nicht wie sie sein sollten.  

( Franz Schubert )  

*

Das Aussortieren des Unwesentlichen  

ist der Kern aller Lebensweisheit.  

( Laotse )  

* 

Die Zeit bringt Rat. Erwartet's in Geduld!  

Man muss dem Augenblick auch was vertraun.  

( Friedrich von Schiller )  

*

Denn von den Gedanken nimmt die Seele ihre Farbe an.  

( Marc Aurel )  

*

Jede Minute, die du lachst, verlängert dein Leben um eine Stunde.  

( Aus China )  

*

Ich weiß, dass ein feuriges Pferd auf eben dem Steige samt seinem Reiter  

den Hals brechen kann, über welchen der bedächtige Esel, ohne zu straucheln, geht.  

( Gotthold Ephraim Lessing )  

* 

Angenehm ist am Gegenwärtigen die Tätigkeit,

am Künftigen die Hoffnung und am Vergangenen die Erinnerung.

( Aristoteles )  

 

Die meisten leben in den Ruinen ihrer Gewohnheiten.

( Jean Cocteau )

*

Zu den Steinen hat einer gesagt: Seid menschlich

Die Steine haben gesagt: Wir sind noch nicht hart genug

( Erich Fried )

*

Musik ist die einzige Sprache, in der man nichts Niederträchtiges

oder Höhnisches sagen kann.

( John Erskine)

*

Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt,

das zu tun, was wir können.  

( Ralph Waldo Emerson )


Das Paradies pflegt sich erst dann als Paradies zu erkennen zu geben,

wenn wir daraus vertrieben wurden.

( Hermann Hesse )


Der Weg zur Quelle führt immer gegen den Strom.

( Anonym )

 

 Das, was du suchst, sucht dich.

   ( Franziskus von Assisi )  

 

Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.  

( Albert Schweitzer )  


Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

( Goethe ) 

 

Die Anzahl unserer Neider bestätigt unsere Fähigkeiten und ich sage:  

Leben oder gelebt werden.  

( Oskar Wilde )  


Achte dich selbst, wenn du willst, dass andere dich achten sollen!  

( Adolph Freiherr Knigge )  


Alle Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen.

( Friedrich Nietzsche )  


Alle Kraft der Menschen wird erworben durch Kampf mit sich selbst und  

Überwindung seiner selbst. 

( Johann Gottlieb Fichte )

 

Bei jedem Atemzug stehen wir vor der Wahl,  

das Leben zu umarmen oder auf das Glück zu warten.

( Andreas Tenzer )  


Bekenne dich mutig zu dir selbst, das steht dir besser als Täuschen und Zwingen.  

Im Grunde verlangt kein Mensch von dir, dass du sollst über dich selber springen.  

( Victor Blüthgen )  


Beklage dich nicht über die Dunkelheit.

Zünde eine Kerze an.  

( Konfuzius )  

 

Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen, ist:

beim Erwachen daran zu denken,

ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tage eine Freude machen könne.  

( Friedrich Nietzsche )  

 

Das Dasein ist köstlich, man muß nur den Mut haben, sein eigenes Leben zu führen.  

( Peter Rosegger )  


Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

( Marcus Aurelius )  

 

Das Leben beginnt jeden Morgen von Neuem – egal ob wir erfolgreich sind

oder bloß im Strom mitschwimmen.

Es geht darum, ständig zu lernen – und nichts zu verlernen.  

( Walter Breuning )  

 

Deine erste Pflicht ist, dich selbst glücklich zu machen.

 Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich.  

( Ludwig Andreas Feuerbach )  


Der größte Fehler, den man im Leben machen kann, ist,  

immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen. 

( Dietrich Bonhoeffer )  

 

 

Der Weg ist das Ziel...

( Konfuzius )

 

 

 

Schau doch nicht nach rechts,

dann könnte es passieren,

dass du Kinder spielen siehst,

die elendig krepieren.

 

Schau doch nicht nach links,

da sieht's nicht besser aus.

Dort erblickst du Menschen,

die geben Blut Applaus.

 

Schau doch nicht nach hinten.

Dann würdest du noch lernen,

dass wir uns seit langer Zeit

vom Herrgott stets entfernen.

 

Hast du auch noch taube Ohren,

dann nicht zu dir dringt,

dass der Vogel auf dem Ast

sein letztes Lied bald singt.

( Norbert van Tiggelen ) 

 

*

 

Denn an sich ist nichts weder gut noch böse; das Denken macht es erst dazu. 

( William Shakespeare )  


Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.

( Ralph Waldo Emerson )  


Der Glaube an unsere Kraft kann sie ins unendliche verstärken. 

( Friedrich von Schlegel )  


Der Kummer, der nicht spricht, nagt am Herzen, bis es bricht.

( William Shakespeare )  

 

Der Mensch ist nichts anderes, als was er selbst aus sich macht.

( Jean-Paul Sartre )  


Der Mensch kann unendlich viel, wenn er die Faulheit abgeschüttelt hat und sich vertraut,  

dass ihm gelingen muss, was er ernstlich will. 

( Ernst Moritz Arndt )


Der Versuch, von jedem gemocht zu werden, ist ein Zeichen für Mittelmäßigkeit.

( Colin Powell )  


Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag,  

an dem du die hundertprozentige Verantwortung für dein Tun übernimmst. 

( Dante Alighieri )  


Die Fähigkeit, das Wort Nein auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit.

( Nicolas Chamfort )  


Die Grenzen des Möglichen lassen sich nur dadurch bestimmen,  

dass man sich ein wenig über sie hinaus ins Unmögliche wagt. 

( Arthur C. Clarke )  


Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin,  

dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst.

( Albert Schweitzer )

  

Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.

( Winston Churchill )  

 

Die Menschen sehen nur das, was sie noch alles haben und bekommen könnten,  

schätzen aber nicht, was sie haben, bis sie es verlieren.

( Jimi Hendrix )


Die Verantwortung für sich selbst ist die Wurzel jeder Verantwortung.

( Chinesische Weisheit )

 

Wer gewinnen kann, ist Sieger über andere.  

Wer verlieren kann, ist Sieger über sich selbst.

( Rainer Haak ) 

 

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!

( Sokrates )


Wer Großes versucht, ist bewundernswert, auch wenn er fällt.

( Seneca )  


Wer heute einen Gedanken sät, erntet morgen die Tat,  

übermorgen die Gewohnheit und endlich sein Schicksal.

( Gottfried Keller )  

 

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

( Henry Ford )

 

Wer kämpft, kann verlieren.  

Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

( Bertolt Brecht )


Wer nach dem Haar sucht, dem entgeht die Suppe.

( Bert Hellinger )


Wer nicht auf seine Weise denkt, denkt überhaupt nicht.

( Oscar Wilde )  

 

Wer nie einen Fehler beging, hat nie etwas Neues ausprobiert.

( Albert Einstein ) 


Wer selbstbewußt ist, kann es sich auch leisten, seine Gefühle zu zeigen.

( Unbekannt )  


Wer sich nicht entscheiden kann, muss die Folgen der Entscheidungen hinnehmen,  

die andere für ihn treffen.

( von Unbekannt )

 

Wer sich selbst alles zutraut, wird andere übertreffen.

( Chinesische Weisheit )  


Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave.

( Aristoteles )


Wer von Bedeutung ist, dem macht es nichts aus.  

Wem es etwas ausmacht, der ist nicht von Bedeutung.

( Bernard Baruch )  


Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Macht;  

dass ich aber, solange ich lebe, wirklich lebe, das hängt von mir ab.

( Seneca )


Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter  

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.

( Martin Luther King )

 

Wir sind, was wir denken. 

Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.  

( Buddha )  


Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben –

aber es hat nur ganz genau so viel Sinn,  

als wir selber ihm zu geben imstande sind.

( Hermann Hesse )  


Wirf deine Angst ab, verlass dich auf deine inneren Hilfsquellen.  

Vertraue dem Leben, und es wird’s dir vergelten.  

Du vermagst mehr, als du denkst.

( Ralph Waldo Emerson )  

 

Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge,  

um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.

( Kurt Marti )

  

Zeit hat man nur, wenn man sie sich nimmt.

( Karl Heinrich Waggerl )  


Ziel des Lebens ist Selbstentwicklung.  

Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung.

( Oscar Wilde )  

 

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich,  

dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

( Mahatma Gandhi )  

 

Wenn man etwas wirklich will, findet man immer einen Weg.

Wenn man etwas nicht will, findet man immer eine Ausrede.  

( Constance Baker Motley )


Trag deine Träume in die Wirklichkeit.

Mach jeden Augenblick zur Ewigkeit!

( Aus "Bleib so frei" von Mario Hené )  

 

Wichtig ist nicht, besser zu sein, als alle anderen.  

Wichtig ist, besser zu sein, als du gestern warst!  

( Japanische Weisheit )  

 

alle Schmerzen sind heilbar -  

denn manche schleichen sich tiefer ins Herz hinein...

immer tiefer, und während Tage und Jahre verstreichen - werden sie Stein.  

du sprichst und lachst, als nichts wäre - sie scheinen zerronnen wie Schaum -  

doch du spürst ihre lastende Schwere - bis in den Traum.   

der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle - die Welt wird ein Blütenmeer

aber in deinem Herzen ist eine Stelle - da blüht nichts mehr.  

( Richarda Huch )  

 

Du hast deine Kindheit vergessen -

aus den Tiefen deiner Seele wirbt sie um dich.

Sie wird dich so lange leiden machen, bis du sie erhörst.

( Hermann Hesse )

 

Betrügen und betrogen werden - nichts ist gewöhnlicher auf Erden.

( Johann Gottfried Seume )

 

Worte...

können so verletzen...

Andere zu verurteilen, ist ein schwerer Fehler,

denn wir kennen nie alle Gründe, die einen Menschen veranlassen,

das zu tun, was er tut.

( Sergio Bambaren ) 

 

Was du liebst, lass' frei.  

Kommt es zurück, gehört es dir – für immer. 

Kommt es nicht zurück, hat es nie zu dir gehört.  

( Konfuzius )

 

 

 

Wir können nicht zu neuen Ufern aufbrechen,

wenn wir nicht bereit sind, das alte aus den Augen zu verlieren. 

( Franz von Seneca )

 

Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich !

( von Unbekannt ) 

 

 

 

BERÜHRE MICH...

...aber halt mich nicht fest.
Gib mir Geborgenheit, aber sperr' mich nicht ein.
Rede mit mir, aber verbiete mir nicht den Mund.
Sag mir deine Wünsche, aber zwing mich zu nichts.
Mach mich atemlos, aber nimm mir nicht die Luft.
Lass mich frei, damit ich dir frei alles geben kann, was du nicht festhalten musst !

( von Unbekannt )

 

 

 

 

...Kennst das Leben. Weißt Bescheid.

Einsam bist du sehr alleine -

und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit.

 

Wünsche gehen auf die Freite.

Glück ist ein verhexter Ort.

Kommt dir nahe. Weicht zur Seite.

Sucht vor Suchenden das Weite.

Ist nie hier. Ist immer dort.

 

Stehst am Fenster. Starrst auf Steine.

Einsam bist zu sehr alleine -

und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit.

Schenkst dich hin. Mit Haut und Haaren.

Magst nicht bleiben, wer du bist.

Liebe treibt die Welt zu Paaren.

Wirst getrieben. Musst erfahren,

dass es nicht die Liebe ist...

 

Bist sogar im Kuss alleine.

Aus der Wanduhr tropft die Zeit.

Gehst ans Fenster. Starrst auf Steine.

Brauchtest Liebe. Findest keine.

 

Träumst vom Glück. Und lebst im Leid.

Einsam bist du sehr alleine -

und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit.

( Erich Kästner )

 

 

 

 

*

 

Von der Sonne lernen zu wärmen,

von den Wolken lernen leicht zu schweben,

vom Wind lernen Anstöße zu geben,

von den Vögeln lernen Höhe zu gewinnen,

von den Bäumen lernen standhaft zu sein.

 

Von den Blumen das Leuchten lernen,

von den Steinen das Bleiben lernen,

von den Büschen im Frühling Erneuerung lernen,

von den Blättern im Herbst das Fallenlassen lernen,

vom Sturm die Leidenschaft lernen.

  

Vom Regen lernen sich zu verströmen,

von der Erde lernen mütterlich zu sein,

vom Monde lernen sich zu verändern,

von den Sternen lernen einer von vielen zu sein,

von den Jahreszeiten lernen,

dass das Leben immer von neuem beginnt.

( Ute Latendorf ) 

 

 Fange nie an, aufzuhören -

Höre niemals auf, anzufangen ! 

( Horaz, eigentlich Quintus Horatius Flaccus, *65 v.Chr. - †8 v.Chr. )  

 

 

Wie die Menschen dich behandeln, ist IHR KARMA -

wie du sie behandelst, ist DEINES !

( Wayne Dyer )  

 

Im Moment des Zusammenkommens beginnt die Trennung...

( Senegalesisches Sprichwort ) 

 

 

Wahre Worte sind nicht angenehm,

angenehme Worte sind nicht wahr.
( eine fernöstliche Weisheit )

 

 

Betrogene Liebe ist wie Menschenblut,  

sie schreit aufwärts nach Rache.  

( Matthias Claudius, deutscher Dichter - 1740 - 1815)   

 

 

 

   

 

"Die neidischen Menschen sind doppelt schlimm dran:
Sie ärgern sich nicht nur über das eigene Unglück,
sondern auch über das Glück der anderen."
(Hippias, Tyrann von Athen,  † 490 v. Chr.) 

 

*

 

 

"Wenn du nicht bekommst, was du willst, erinnere dich daran,

dass das manchmal dein Glück sein kann."

( Dalia Lama )

 

*

 

 

Suche du nichts.

Es gibt nichts zu finden,

Nichts zu ergründen. Finde dich ab.

Kommt ihre Zeit, dann blühen die Linden

Über dem frischgeschaufelten Grab.

 

Kommt seine Zeit, dann schwindet das Dunkel,

Funkelt das wiedergeborene Licht.

Nichts ist zu Ende. Alles geht weiter.

Und du wirst heiter. Oder auch nicht.

 

Zwischen Vergehen und Wiederbeginnen 

liegt das Unmögliche. Und es geschieht.

Wie und Warum waren nie zu ersinnen.

Neu klingt dem Neuen das uralte Lied.

 

Geh nicht zu Grunde den Sinn zu ergründen.

Suche du nicht. Dann magst du ihn finden. 

 

  ( Mascha Kaleko; *07.06.1907 21.01.1975;

österr.-ungar. deutschsprach. Dichterin)



 

 

 

 Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann...

...habe ich verstanden,

dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,

zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin

und dass alles, was geschieht, richtig ist

- von da an konnte ich ruhig sein.

Heute weiß ich: Das nennt man "VERTRAUEN".

 

Als ich mich selbst zu lieben begann,

konnte ich erkennen,

dass emotionaler Schmerz und Leid

nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben.

Heute weiß ich: Das nennt man "AUTHENTISCH SEIN".

 
    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört,

mich nach einem anderen Leben zu sehnen
    und konnte sehen, dass alles um mich herum

eine Aufforderung zum Wachsen war.
    Heute weiß ich, das nennt man "REIFE“.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört,

mich meiner freien Zeit zu berauben,
    und ich habe aufgehört,
weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.
    Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude macht,
    was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt,
    auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
    Heute weiß ich, das nennt man "EHRLICHKEIT"
.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich mich von allem befreit,

was nicht gesund für mich war,
    von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem,

das mich immer wieder herunterzog, weg von mir selbst.
    Anfangs nannte ich das „Gesunden Egoismus“,
aber heute weiß ich, das ist "SELBSTLIEBE“.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört,

immer recht haben zu wollen,
    so habe ich mich weniger geirrt.
    Heute habe ich erkannt: das nennt man "DEMUT".

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich mich geweigert,

weiter in der Vergangenheit zu leben
    und mich um meine Zukunft zu sorgen.
    Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet,
    so lebe ich heute jeden Tag und nenne es "BEWUSSTHEIT“.


Als ich mich selbst zu lieben begann,
    da erkannte ich,

dass mich mein Denken
    armselig und krank machen kann.
    Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
    bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
    Diese Verbindung nenne ich heute "HERZENSWEISHEIT“.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
    Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten,
    denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander
    und es entstehen neue Welten.
    Heute weiß ich: DAS IST DAS LEBEN !

 

( Charlie Chaplin , * 16.04.1889 - † 25.12.1977 )


*

 

Aus Angst, mit Wenigem auskommen zu müssen,

läßt sich der Durchschnittsmensch zu Taten hinreißen,

die seine Angst erst recht vermehren.
( Epikur, * 341 v. Chr. - † 271 v. Chr. )

 

*

 

 

 

 

 

"Wenn du nicht bekommst, was du willst,

erinnere dich daran,

dass das manchmal dein Glück sein kann."

( Dalia Lama )

 

*

"Einen Fehler durch eine Lüge zu verdecken heißt,

einen Flecken durch ein Loch zu ersetzen."

( Aristoteles )


*

 

"Die große Herausforderung des Lebens liegt darin,

die Grenzen in dir selbst zu überwinden

und so weit zu gehen, wie du dir niemals

hättest träumen lassen."

( Paul Gauguin )

 


 

 

 

 


*

 

 

46457